BesTec™ Steinwalze und Röhrichtsteinwalze

Inhalt:
1.Einführung
2.Anwendung
3.Produktbeschreibung
4.Einbau
5.Transport
6.Weitere Informationen

Einführung:
Sowohl die BesTec® Steinwalze (Typ STW) als auch die Röhrichtsteinwalze (Typ RSTW) basieren auf den langjährigen Anwendungserfahrungen von sogenannten Senkwalzen, die auch Drahtschotterwalzen, Gabionen (walzenförmig), Schotterwalzen oder geklammerter Steinwurf bezeichnet werden. Diese Produkte dienen dem Erosionsschutz.
BesTec® Steinwalzen und Röhrichtsteinwalzen finden ihre Hauptanwendung im aquatischem Bereich.
Basierend auf den Erkenntnissen aus der Anwendung von Drahtschotterwalzen,die eine metallische, i.d.R. verzinkte oder PVC- ummantelte äußere Armierung (Drahtnetz) besitzen, wird bei den BesTec ® Steinwalzen/ Röhrichtsteinwalzen ein synthetisches Netz, (umweltverträglich aus PP) verwendet.
Die Vorteile dieser Netzarmierung sind die hohe Flexibilität, Korrossionsbeständigkeit, hohe Belastbarkeit und eine Standzeit über mehrere Jahrzehnte. Ebenfalls ist eine Befüllung vor dem Einbau und unabhängig vom Einbauort möglich. Eine Verletzunggefahr, wie durch gebrochene oder korrodierte Drähte, gibt es nicht.
In der aquatischen Anwendung besitzen Kunststoffnetzarmierungen eindeutige Vorteile.

BGS empfiehlt eine Verwendung von Drahtprodukten, d.h. BesTec® Drahtsteinkörbe (Typ DSK) oder Drahtsteinwalzen (Typ DSW) primär für terrestrische Anwendungen oder in Bereichen mit geringem aquatischen Einfluss.
Weitere Details zu diesen Produkten sind in den entsprechenden Kapiteln des BGS- Produktkataloges zu finden.

BesTec® Steinwalzen in Kombination mit der Composit® Erosionsschutzmatte Typ ESM100


Anwendung:
Die im Wasserbau häufig verwendeten Drahtschotterkörbe bzw. walzenförmigen Gabionen sowie offene Steinschüttungen haben verschiedene Nachteile. Diese Produkte und Erosionsschutzverfahren sind starr und zu wenig flexibel, als dass sie sich Böschungsveränderungen anpassen können. Für offene Steinschüttungen werden oftmals landschaftsuntypisch große Steine in großen Mengen benötigt. Ebenfalls sind diese Produkte und Verfahren nicht sehr naturnah, u.a. da eine Begrünung gar nicht oder nur in Teilbereichen ermöglicht wird. Gleichwohl bedingen oftmals planerische oder wasserbauliche Vorgaben oder auch witterungsbedingte, höheren Anforderungen, z.B. wegen Hochwassergefahr, einen steilen und stabilen Verbau. Da häufig fehlende Platzmöglichkeiten keinen flacheren Bau bzw. Rückbau vorhandener Böschungen zulassen, sind steile Böschungen nicht veränderbar. Hier können die BesTec® Steinwalzen verwendet werden.

Weitere Probleme treten auf, wenn Faktoren wie Beschattung und instabile Böden hinzukommen. Für die Sicherung steiler, ausgekolkter Ufer wurden deshalb bisher oft ökologisch ungünstigere, "härtere" Bauweisen gewählt. Diese harten Bauweisen basieren auf Stahlspundwänden, Betonschüttungen u.ä..
Steinschüttungen, auch als loses Deckwerk oder bei Verguss als verklammertes Deckwerk bezeichnet, sind eine weitere Bauform. Die Verklammerung wird auch, alternativ zum Vergießen mit Asphalt o.ä., mittels Einbau von Drahtschotterwalzen durchgeführt.

Teilweise erfolgt ein nahezu senkrechter Verbau und trennt somit übergangslos den aquatischen vom terrestrischen Bereich. Diese Situation stellt für im Wasser lebende Organismen oder amphibischen Lebewesen eine unüberwindbare Barriere dar. Die Besiedlungsmöglichkeiten für Pflanzen oder Kleinlebewesen sind beschränkt. Ökologisch gesehen sind glatte, feste, senkrechte Einbauten sehr ungünstig und ihre Verwendung aus heutiger Sicht nur noch in besonderen Fällen tolerierbar- bzw. vertretbar.
Die beschriebene Situation ist der Ausgangspunkt für die Verbesserung der vorhandenen „alten“ und naturunfreundlichen Bauweisen und Produkte. Als Resultat der Weiterentwicklungen entstanden im Hause Bestmann naturfreundlichere Produkte unter der Bezeichnung BesTec®.

Der Hauptanwendungsbereich der BesTec® Steinwalzen liegt in der Verwendung als Böschungsfußsicherung ,als Fußsicherung an Deckwerken, Übergängen zu Buhnen und als untere Lage im mehrlagigem Verbau mit Armaflor® Kokosfaschinen oder Röhrichtwalzen.

     
Langjährige Belastung , z.B. im Auslaufbereich
eines Gewässers in die Ostsee
     
     
Beständig über Jahrzehnte, Sohlsicherung an einem RÜB 

 

BesTec® Steinwalzen werden in in Gewässern mit höheren Fließgeschwindigkeiten/Schleppspannungen und zum Aufbau von Unterwasserböschungen, häufig in Verbindung mit BesTec® Kammerdeckwerken (Typ KDW) eingesetzt.

Einbau in Fließgewässer und bepflanzt

Auch als Sedimentfang, bei höherem Mittelwasserabfluss, als Wellenbrecher im Boots- und Schiffsverkehr oder bei der Dämpfung von sog. „Windstrichwellen“ werden BesTec® Steinwalzen verwendet.
Ein mehrlagiger Verbau ist möglich, selbst bei Böschungsneigungen größer gleich 1:1,5. Eine Einbindung in die Gewässersohle ist erforderlich. Die BesTec® Steinwalzen sind begrünbar. Hierfür stehen, je nach Örtlichkeiten, verschiedene Varianten zur Verfügung. So kann eine Übererdung und Ansaat, die Belegung mit Armaflor® Gräser- oder Röhrichtmatten oder eine Bepflanzung mit Armaflor® Einzelpflanzen /Röhrichtballen (Typ MP5) bzw. Weiden (Salix) oder Erlen(Alnus) - Steckhölzern erfolgen. Weitere Details sind hierzu im BGS Produktkatalog in den entsprechenden Kapiteln zu finden.

Übererdet und bepflanzt
Ein mehrlagiger Einbau ist möglich
Übererdet und bepflanzt
ca. 2 Jahre nach der Bepflanzung

 

Bei einer Röhrichtballenbepflanzung in Bereichen mit starken Wasserschwankungen finden die BesTec® Röhrichtsteinwalzen ihre Anwendung. Diese Variante besitzt neben der üblichen Befüllung mit Steinen zusätzlich eine Befüllung mit wasserspeichernden Substraten und/oder einer Nährstoffversorgung mit BGS-Spezialsubstratmischungen.

Kombinationen aus Steinwalzen sowie
Armaflor® Röhrichtwalzen und Einzelpflanzen
 
Röhricht- und Gehölzbepflanzungen sind möglich
     
Kombination mit Armaflor® Kokosfaschinen
und Gräsermatten
 
 Übererdung & Ansaat

 

Für BesTec® Steinwalzen gibt es eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten im aquatischen, amphibischen und terrestrischen Bereich, die bereits genannt wurden. Weitere Anwendungsfälle sind u.a. :

Problemlose Übergänge zu Aus- und
Einlaufbauwerken sind möglich
 
Im Vordergrund/rechts : Armaflor-Kokosfaschinen
als obere Lage der Steinwalzen
     
Sohlsicherung an einem Überlaufbauwerk
 
 Kombination von Faschinen & Steinwalzen
     
Synthetische Erosionsschutzmatten
(Composit® ESM100) als Filter und Böschungsschutz
     
     

 


Produktbeschreibung
BesTec® Steinwalzen sind zylindrische Baukörper mit Standardabmessungen von 1 m Länge und 20, 30 oder 40 cm Durchmesser (weitere Größen auf Anfrage). Andere Längen, z.B. 2 oder 3 m, oder Durchmessser sind (in Absprache ) lieferbar. Es handelt sich um ein mittels spezieller Befüllvorrichtungen hergestelltes Erosionsschutz- und Wasserbauprodukt – also nicht nur um ein „Plastiknetz mit eingefüllten Steinen“. Auf die Einhaltung der in der BGS Spezifikation genannten Qualitätskriterien ist daher sorgfältig zu achten.

Ein hohe Befülldichte ist bei der Produktiuon erforderlich.Diese wird nur durch die richtige Steingrösse und den Einsatz von Befüllvorrichtungen erreicht.

 

Produktion von Steinwalzen auf dem Gelände des BGS Vetriebspartners Budownictwo-W in Polen

Um eine zügige Verarbeitung und eine gute Handhabung der Steinwalzen auf der Baustelle zu ermöglichen, wird der Einsatz von 1 m langen Steinwalzen besonders bei den Durchmessern 30 und 40 cm empfohlen. Bedingt durch die grundsätzlich erforderliche Verrödelung an den Enden miteinander bzw. im mehrlagigen Verbau auch mit den unteren Lagen, erhält man einen theoretisch unendlich langen Baukörper. Ebenfalls wird bei der Produktion der 1m-Variante die maximale Befüllung erreicht und somit ein hohes Gewicht. Durch das hohe Eigengewicht wird eine maximale Lagestabilität erreicht, so dass häufig keine weitere Befestigung mehr forderlich ist. Bei starken hydraulischen oder anderen überdurchschnittlichen Belastungen kommen BesFix® Stahlhaften (im Standard Durchmesser 0,8-1,0 cm und eine Länge von 100 cm, obere Enden gebogen) zum Einsatz. Selbstverständlich sind andere Größen und Längen auf Anfrage ggf. lieferbar. Weitere Spezialverankerungen, z.B. mit Duckbill®Ankern oder ähnlichen Produkten, sind möglich.

Stahlhaften sind ggf. zu setzen.
Holzpfähle sind nur bedingt geeignet
Stahlhaften sind ggf. zu setzen.
Holzpfähle sind nur bedingt geeignet

 

Die Steinwalzen besitzen eine äußere Armierung aus einem hochfesten, UV-beständigen Spezial-Kunstfasernetz. Als Werkstoff verwendet BGS den z.Zt. umweltverträglichsten und für diese Zwecke belastbarsten synthetischen Werkstoff Polypropylen (PP). Die Maschenweite beträgt, je nach Durchmesser, Länge und Einsatzzweck ca. 45-50 mm. Die Garnstärke und Anzahl der Einzelfäden orientiert sich am entsprechenden Anwendungsfall. Aus dem Netz wird, gem. BGS-Werksnorm, ein Netzschlauch mit knotenlosen Netzmaschen hergestellt. Bei der maschinell unterstützen Produktion und dem Einsatz von entsprechenden Schüttvorrichtungen bildet dichtgelagertes Gesteinsmaterial grober Körnung (CP45-125, Durchmesser= 45-125 mm) die Grundfüllung. Besondere Substrate und ggf. eingelegte Filtergewebe bilden die Zusätze für die Röhrichtsteinwalze.

Die richtige Befüllung ist ein Qualitäts-und Preiskriterium. Mit zu grossen Steinen oder falsche Steinqualität (hier CP200 und grösser) werden die notwendigen Produkteigenschaften NICHT erfüllt

 

Das Gesteinsmaterial ist ein frostsicheres Gestein, ähnlich Wasserbausteinen nach EN13383/1, ungebrochen oder gebrochen. Auf Wunsch können Wasserbausteine nach TLW, mit Zertifikat (für den Einsatz an und in Gewässern 1. Ordnung) oder Kupferhüttenschlacke (hohes spezifisches Gewícht) geliefert werden.

Die Produktion erfolgt bei kleineren Mengen in den BGS Anzucht-und Produktionsstätten. Bei größeren Mengen (oder auf Anfrage) erfolgt die Produktion der BesTec® Steinwalzen und Röhrichtsteinwalzen mittels der mobilen BesTec® Befüllvorrichtung möglichst baustellennnah.

Die BesTec® Steinwalzen sind hochflexibel und passen sich sehr gut den jeweiligen Untergrundverhältnissen an. Vor der Verlegung muss ein Wasserbauvlies (ggf. bei Bepflanzung oder der RSTW durchwurzelbar) unter die Steinwalze gelegt werden. Kiesschüttungen als Filterschicht, BesTex® Miscanthusmatten oder andere, den örtlichen Bedingungen angepasste Varianten, sind in Absprache verwendbar. Auf Spreitlagen sollte verzichtet werden, da deren geringe Standzeiten der Lebensdauer der BesTec® Steinwalzen nicht genügen.

Einbau der Steinwalzen auf einem Wasserbauvlies

Die große Oberfläche des Gesteins bietet Organismen eine besonders gute Aufwuchsfläche. Der hohe Anteil an Hohlräumen bilden eine Vielzahl von Habitaten.

Kleinlebewesen erhalten einen Lebensraum

 

Die BesTec® Röhrichtsteinwalzen (RSTW)

Bei nur sporadisch ausreichenden Wasserständen,Wasserversorgung primär über Oberflächenwasser und Niederschläge oder anderen Bedingungen,welche die Vegetationsmöglichkeit negativ beeinflussen, findet die BesTec® Röhrichtsteinwalze ihre Anwendung.

Der Produkaufbau und die Funktion basiert auf den bereits beschriebenen Details.

Die Armierung und die Basisbefüllung sind identisch mit der Steinwalze. Zusätzlich werden wasserspeichernde Substrate und ggf. auch eine initiale Nährstoffversorgung durch eine zusätzliche Befüllung mit Lava-Gestein oder Lavagranulat während der Produktion vorgenommen. Die Befüllung mit Substraten nach BGS-Werksnorm ist, je nach den Örtlichkeiten und in Absprache, möglich.

Je nach Sieblinie und Eigenschaften der Substrate werden natürliche (z.B. BesTex® Kokosgewebe und -matten) oder synthetische Filtermatten und -gewebe in den PP-Netzschlauch vor der Befüllung eingelegt,um einen Austrag der Substrate zur verringern oder ganz zu vermeiden.

Röhrichtsteinwalze mit innenliegendem, synthetischen Filter, unverottbar
Sythetischer Filter, unverrottbar

 

Eine Bepflanzung mit Ufer- und Röhrichtpflanzen kann nach Einbau der RSTW,in Abstimmung mit BGS und unter Verwendung der Armaflor® Einzelpflanzen, erfolgen.
Eine Vorkultivierung in unseren Anzuchtstätten, unter Einhaltung besonderer Transport- und Einbauvorgaben ( abhängig von den Örtlichkeiten), ist möglich.

Einbau
Zum Einbau von BesTec® Steinwalzen ist in Abhängigkeit von der Länge und dem Befüllungsmaterial der Einzelelemente ein entsprechendes Hebegerät nötig. Eine BesLift® Traverse kann bei BGS ausgeliehen werden. Der Einbau mit geeignetem Hebesystemen ist unter Beachtung der gültigen UVV unbedingt erforderlich. Grundsätzlich werden ca. alle 30-40 cm selbstsichernde Haken mit Gurten oder Kettengehängen in die Längsnaht eingehängt. Weitere Varianten ( z.B. Einbau unter Wasser, vom Ponton usw.) sind auf Anfrage und in Abstimmung mit BGS möglich.

Die Varianten in 1m Länge sind teilweise manuell hantierbar und können, bedingt durch das geringere Gewicht, auch noch nach Ablage durch das Hebegerät, manuell in Lage und Position korrigiert werden. Größere Längen können ausschließlich mittels Maschineneinsatz bewegt werden.

 

     
Vorteil bei der Länge von 1 m: Radien sind sehr gut mit Steinwalzen zu bauen
     
Einbau von BesTec Steinwalzen   Einbau von BesTec Steinwalzen

Die Produktionslänge kann von der Einbaulänge abweichen, da es sich um ein dreidimensionales Produkt handelt. Bei unebenem Untergrund kann sich die Einbaulänge verkürzen. Je unebener das Planum, desto größer die Differenz Produktion zur Einbaulänge. Der Vorteil der BesTec®Steinwalze ist die Möglichkeit auf unebenen Untergründen , d.h. ohne erhebliche und zeitaufwändige Vorarbeiten den Einbau durchzuführen. Dieses gilt auch für den mehrlagigen Verbau. Hierbei ist jedoch auch auf die Differenzen bzgl. Produktions- und Einbaulänge zu achten, d.h. bei der Bedarfsermittlung sollte eine Zugabe von größer gleich 10-15% der ermittelten lfd. Meterzahl berücksichtigt werden.

Einbau von BesTec Steinwalzen   Einbau von BesTec Steinwalzen
     
Hohe Belastbarkeit und schnelle Einbaufähigkeit
     
Hohe Belastbarkeit und schnelle Einbaufähigkeit
     

 

Einbau von BesTec Steinwalzen   Einbau von BesTec Steinwalzen
     
     
Hohe Belastbarkeit und schnelle Einbaufähigkeit   Hohe Belastbarkeit und schnelle Einbaufähigkeit

Einbau von BesTec© Steinwalzen an der Außenalster in Hamburg

BesTec Steinwalzen
BesTec Steinwalzen
BesTec Steinwalzen
BesTec Steinwalzen

 

Transport

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Transport von BesTec® Steinwalzen erfolgt per LKW. Zum Abladen ist auf der Baustelle ein entsprechendes Hebegerät bereitzustellen. Die Ladekapazität hängt ab vom Schüttgewicht des verwendeten Gesteinsmaterials und den Abmessungen der Steinwalzen. Hierzu werden weitere Details im LV Text genannt. Auch ein Transport in Containerwannen und ein fachgerechtes Abschütten (in Absprache und Abstimmung mit BGS) sind ggf. möglich. Die Zwischenlagerung bedarf keiner besonderen Vorkehrung. Der Lagerplatz muss jedoch für Schwerlasttransporte geeignet sein. Die BesTec® Steinwalze hat eine entsprechend hohe Reißfestigkeit, die den Transport im befülltem Zustand zulässt. Der Transport und Einbau kann z.B. auch mittels Hydraulikklammer ( wird bei Pflasterarbeiten verwendet) erfolgen.

Einfacher Transport der Steinwalzen ist möglich
 
     
Auf Wunsch aufrecht zu verladen, somit schnelle Be- und Entladung über Spezialtraverse 

 

Weitere Informationen
Die genauen technischen Daten und Varianten sind im BGS Produktkatalog (bitte kontaktieren Sie uns, um den Produktkatalog zu erhalten) im Kapitel Musterleistungstexte bzw. auf www.bestmann-green-systems.de unter LV-Texte erhältlich.
Ebenfalls kann die Informationsschrift Nr.44BesTec ® Steinwalzen – mehr als Steine im Netz“ bei BGS angefordert werden.

     

 

Kontakt:
BGS Ingenieurbiologie und -ökologie GmbH ~ Dorfstraße 120 ~ 25499 Tangstedt ~ Tel.: +49 - (0)4101-48 00 88 ~ Fax: +49 - (0)4101-48 00 91
www.bestmann-green-systems.de ~ bgs@bestmann-green-systems.de

Impressum:
BGS Ingenieurbiologie und -ökologie GmbH ~ Dorfstraße 120 ~ 25499 Tangstedt ~ Tel.: +49 - (0)4101-48 00 88 ~ Fax: +49 - (0)4101-48 00 91
www.bestmann-green-systems.de ~ bgs@bestmann-green-systems.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Sven Wiese
Registergericht: Amtsgericht Pinneberg
Registernummer: HRB 5208
Umsatzindentifikationssteuer gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz: DE 211114946
Steuernummer: 18/298/17609

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.